ANWENDUNGSFABRIK

Industrie 4.0 erleben und erproben

Für den Wissens- und Technologietransfer in die mittelständische Wirtschaft entstehen am Campus der Universität Bayreuth hochmoderne Industrie 4.0-Demonstratoren und Anwendungen als beispielgebende Anwenderfabrik.

Alle interssierten Firmen sind dort eingeladen, Beispiele für anspruchsvolle, die Industrie im 21. Jahrhundert prägende Technologien an realen Maschinen, Anlagen und Produktionssystemen zu erleben. Die 4.0 Demonstratoren machen mithilfe anschaulich verständlicher Prozesse deutlich, welche Fortschritte hier möglich sind. Begleitend bieten sie weitere Anregungen, wie unternehmensspezifische Lösungen entwickelt werden können. Dabei geht es keineswegs allein um die Produktion von Industriegütern, sondern ebenso um Innovationen im Dienstleistungssektor.

Demonstratoren in der Anwenderfabrik

 

PRODUKTADAPTIVE ANLAGENSTEUERUNG

DSC_0053Die Anlage konzentriert sich auf die Produktreinigung und die präzise Erfassung des jeweiligen Grades und Art der Verschmutzung. Aufbauend auf diesen Informationen wird die Reinigungsanlage automatisiert eingerichtet, sodass die jeweils optimalen Reinigungsprozesse ausgelöst werden.

Diese Technologie wird anhand der Reinigung von Brillen in der Anwederfabrik anschaulich gezeigt. Die mit Ultraschall arbeitende Anlage erfasst exakt die jeweilige Verschmutzung der Brillen und ebenso die möglicherweise vorhandenen Kontaminationen in den Reinigungsapparaturen. Darauf wird mit einem Reinigungsprozess reagiert, der unter anderem einen automatisierten Soll-Ist-Vergleich der Reinigungsergebnisse einschließt.

Dieses Beispiel für eine selbstlernende und selbstüberwachende Regelung/Steuerung zeigt einen anschaulichen Weg, bestehende eigene Anlagen in diese Richtung zu optimieren.

Demonstratorportrait


Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Christian Schuh
0921 78516-432

ADAPTIVE QUALITÄTSSICHERUNG IN DER KUNDENINDIVIDUELLEN PRODUKTION

Die Qualitätssicherung stellt für Unternehmen auch insofern eine besondere Herausforderung dar, als Ressourcen in jedem Einzelfall möglichst effizient eingesetzt werden müssen. Um konkrete Lösungsansätze zu zeigen, wird eine im Bayreuther Fraunhofer-Gebäude bereits existierende Lernfabrik technologisch erweitert. Die für den kundenbezogenen Produktionsprozess relevanten Daten werden hier automatisiert erfasst und in Echtzeit so verarbeitet, dass ohne Ressourcenvergeudung ein qualitativ hochwertiges Produkt entsteht.

Demonstratorportrait


Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Schötz
0921 78516-421

VERNETZUNG VON PRODUKTEN UND PRODUKTION

Die Bayreuther Anwenderfabrik wird Unternehmen zeigen, wie Produktionsprozesse so gesteuert werden können, dass die Produkte sogar auf die individuellen Wünsche eines Kunden zugeschnitten sind.

Der Kunde übermittelt mithilfe einer Smartphone-App seine Produktfeatures an den RFID-Tag eines Roboters, der die Arbeitsanweisungen korrekt interpretiert und umsetzt. Schon bald wird der Kunde darüber informiert, wann und wo sein Produkt zur Abholung bereitsteht oder von einem Lieferservice an der Haustür ausgehändigt wird. Eine automatisierte kundenindividuelle Produktion auch in der mittelständischen Wirtschaft ist damit keine Utopie mehr.

Demonstratorportrait


Ansprechpartner:

M.Sc. Christopher Häfner
0921 78516-225

ENTSCHEIDUNGSUNTERSTÜTZENDES ASSISTENZSYSTEM IN DER PRODUKTIONSSTEUERUNG

maxsyma_logo Auch wenn Roboter heute eine stetig wachsende Zahl von Aufgaben übernehmen: die Anforderungen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese automatisierten Systeme programmieren und steuern, nehmen dadurch zu.
Um die Verantwortlichen im Unternehmen zu unterstützen, stehen im Zeitalter von „Industrie 4.0“ intelligente Assistenzsysteme zur Verfügung. Sie nehmen ihnen die Entscheidungen zwar nicht ab, aber sie bereiten die hierfür relevanten Informationen so auf, dass das Risiko von Fehlentscheidungen signifikant sinkt.
Die Bayreuther Anwenderfabrik zeigt Wege auf, wie kleine und mittelständische Betriebe solche Assistenzsysteme nutzen können, um ihre Produktion mit der nötigen Flexibiltät zu steuern. Ein Demonstrator in der technologisch erweiterten „Lernfabrik“ bietet hierfür konkreten Anschauungsunterricht. Dabei kommen auch Smart Devices – also intelligente Geräte wie Smartphones, Datenbrillen oder mit Sensoren ausgestattete Kameras – zum Einsatz.

Demonstratorportrait


Ansprechpartner:

M.Sc. Paul Molenda
0921 78516-433

DER DIGITALE ZWILLING

Moderne Informationstechnologien bilden das Herzstück von „Industrie 4.0“. Vor allem das Cloud Computing gewinnt immer stärker an Bedeutung. Es erlaubt räumlich weit entfernten Unternehmen den parallelen Zugriff auf Programme, die via Internet von einem weit entfernten Rechner aufgerufen und gesteuert werden können.

In der Bayreuther Anwenderfabrik lernen Unternehmen, wie sie diese Technologie für sich nutzen können, um Prozessdaten zu bündeln, zu übermitteln und auszuwerten. Ein Demonstrator schlägt dabei die Brücke von der Theorie zur Praxis. Er führt allen Interessierten vor, wie betriebliche Prozesse mithilfe von Cloud-Technologien optimiert werden können. Eine in Echtzeit erstellte „Prozesslandkarte“ bietet einen präzisen Überblick über die von dieser Optimierung erfassten Abläufe im Unternehmen.

Demonstratorportrait


Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Thomas H.-J. Uhlemann
0921 78516-323

LEAN DATA SERVICE

Trichter„Big data“ – dieses Stichwort steht heute für den enormen Leistungsumfang von Supercomputern, die geradezu unvorstellbare Datenmengen erfassen und verarbeiten. Es steht aber auch für die Notwendigkeit, alle diese Daten auf intelligente Weise so zu filtern, dass sie für unternehmerische Prozesse effizient genutzt werden können.

Die Bayreuther Anwenderfabrik weist Unternehmen Wege, wie sie dieses Risiko vermeiden können, und führt sie dadurch zugleich an „Big data“-Technologien heran, welche die industrielle Zukunft entscheidend beeinflussen werden. Ein Demonstrator veranschaulicht die Funktionsweise eines Analysesystems, das
beispielsweise dabei hilft, die für die Überwachung und Anpassung von Produktionsprozessen erforderlichen
Daten auszulesen. In einem weiteren Schritt werden die Daten für die verantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufbereitet.

„Industrie 4.0“ – das bedeutet auch: Brücken zu schlagen zwischen den unendlichen Weiten des Cyber
Space und den Werkhallen kleiner und mittelständischer Betriebe, die mit neuen Technologien ihre
Innovationskraft stärken wollen.

Demonstratorportrait


Ansprechpartner:

M.Sc. Thomas Küfner
0921 78516-327

IT-SICHERHEIT IM INTERNET DER DINGE

Bekämpfung neuer IT-Sicherheitsrisiken im industriellen Umfeld aufgrund stärkerer Vernetzung innerhalb der Unternehmen sowie über Unternehmensgrenzen hinweg

Demonstratorportrait


Ansprechpartner:

Dipl.-Kffr. Olga Bürger
+49 821 598-3913

DIE ANWENDERFABRIK IST MOMENTAN IM AUFBAU.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir informieren Sie regelmäßig über den Projektablauf in OBERFRANKEN 4.0.


GEFÖRDERT VON

Oberfranken 4.0 EU EFRE Oberfrankenstiftung
der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie von der Oberfrankenstiftung

KONTAKT

Dr.-Ing. Stefan Freiberger
Dipl.-Ing. (FH) Joachim Kleylein-Feuerstein
+49 (0)921 78516-200
joachim.kleylein@uni-bayreuth.de
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth

UNIVERSITÄT BAYREUTH